Die ersten Astronauten

Am 12. April 1961 startete der sowjetische Astronaut Juri Gagarin mit dem Raumschiff Wostok-1 vom Kosmodrom Baikonur und machte den weltweit ersten Orbitalflug um die Erde. Seit 1962 feiert ganz Russland an diesem Tag den Tag der Kosmonauten (День космонавтики). Aber nur wenige wissen davon, dass Tiere die ersten Besucher des Weltalls waren: 48 Hunde, 40 Mäuse, 12 Affen, 2 Ratten, flogen vor den Menschen ins Weltall. Sowie Kaninchen, Schildkröten, Kakerlaken (Sie haben sich sogar im Weltraum vermehrt), Fische, Schnecken, Geckos, Frösche und viele andere.

Die Raumfahrt ist immer noch ein Risiko. Niemand wusste, ob ein Mensch solchen Belastungen bei Start und Landung standhalten würde. Wie wird sich dies auf seine Gesundheit auswirken?

Die Hündin Laika war die Erste, die die Erde umkreiste. Zehn Jahre früher als Juri Gagarin. Aber nur Belka und Strelka kehrten als erste zurück. In Russland wurde eine ganze Zeichentrickserie über sie gedreht.

Jedes Tier hat den Menschen geholfen, sich auf den Weltraumflug vorzubereiten. Die Kaninchen gaben Wissenschaftlern die Möglichkeit herauszufinden, wie sich die Flugbedingungen sich auf den Zustand der Augen auswirken. Durch Mäuse und Meerschweinchen haben wir erfahren, wie lebende Organismen durch kosmische Strahlung beeinflusst werden.

Doch der eigentliche Beginn des Weltraumzeitalters der Menschheit ist der Start des ersten künstlichen Erdsatelliten im Oktober 1957. Das Wort „Sputnik“ bedeutet ursprünglich auf Russisch „Mitläufer“, „Mitreisender“. Aber gerade in der Bedeutung von „ein Himmelskörper, der sich um ein anderes Objekt im Weltraum dreht“ ist es in die anderen Sprachen aus dem Russischem eingegangen. Darunter auch in die deutsche Sprache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.